Gute Stimmung beim Bloke Poschen des TV Utfort-Eick

Bei niedrigen Temperaturen aber mit hoher Motivation starteten am Sonntag viele Läufer, Walker, Wanderer und Radfahrer beim traditionellen Grafschafter Brauch „Bloke Poschen“ des TV Utfort-Eick, der immer eine Woche nach Ostern stattfindet.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Dinah Lindemann, Sportwartin des TV Utfort-Eick, starteten die Aktiven u.a. vom MTV und Homberger TV, der auch in diesem Jahr die teilnehmerstärkste Gruppe stellte, zu einer einstündigen sportlichen Aktivität in der freien Natur. Unter fachkundiger Anleitung durch die Übungsleiter konnten geübte Sportler wie auch Freizeitsportler an den unterschiedlichen Aktionen teilnehmen. Wie jedes Jahr war neben dem Bürgermeister auch Mark Rosendahl, Fraktionsvorsitzender der SPD, aktiv mit dabei. Um 11:00 Uhr trafen sich dann alle Aktiven sowie interessierte Bürger aus Eick-Ost zum gemeinsamen Frühstück. In einem Gespräch bestätigte Mark Rosendahl der 1. Vorsitzenden des TV Utfort-Eick, Sarah Lindemann, dass er den Verein als „integrative Klammer“ für Eick-Ost sehe, und daher immer bemüht ist, die ortsansässigen Vereine und Bürger zusammen zu bringen. Wie einer der Teilnehmer am Ende des Frühstücks sagte: „Alles in Allem mal wieder eine gelungene Veranstaltung und wir kommen nächstes Jahr gerne wieder.“


Saisoneröffnung 2016

Am vergangenen Sonntag war es wieder so weit: beim TV Utfort-Eick wurde die Laufsaison eröffnet. Pünktlich um 9.30 Uhr starteten die zahlreichen Aktiven unter Anleitung von fachkundigen Übungsleitern zum gemeinschaftlichen Laufen, Walken, Joggen und Radfahren. Mit von der Partie war wieder einmal Mark Rosendahl, Fraktionsvorsitzender der SPD.

 

 

TV Utfort-Eick pflegt Tradition


Da die Laufsaisoneröffnung in diesem Jahr mit dem traditionellen grafschafter Brauch „Bloke Poschen“ zusammenfiel, gab es wie jedes Jahr beim TV Utfort-Eick, nach der sportlichen Betätigung ein reichhaltiges Frühstück. „Bloke Poschen“ fand zu der Zeit, als Moers noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt war, immer am Sonntag nach Ostern, statt. Die Mägde und Knechte hatten dann die Möglichkeit den Arbeitgeber zu wechseln. Die traditionsreichen Sportvereine und der Stadtsportbund führen diesen Brauch auch heute noch weiter und nutzen diese Zeit für Veranstaltungen um die Stelle zu wechseln: „hinaus aus den Hallen - rein in die freie Natur“. Beim Frühstück lobte Mark Rosendahl noch einmal den günstigen Standort des TV Utfort-Eick, besonders für Läufer, da es hier viele schöne Laufstrecken auf Waldboden im Baerler Busch gibt. „Ich komme schon viele Jahre gerne hierher, denn ich finde, dass der TV Utfort-Eick viel zur Gemeinschaft des Stadtteils Eick-Ost beiträgt“, sagte der Fraktionsvorsitzende. Auch Kerstin Radomski, Bundestagsabgeordnete der CDU, die leider aus terminlichen Gründen nicht an den sportlichen Aktivitäten teilnehmen konnte, fühlte sich in der gemütlichen Atmosphäre des Vereins sehr wohl und versprach, beim nächsten Mal auch mit zu laufen. Ebenso zeigte sich der Fraktionsabgeordnete Tillman von den Linken sehr interessiert am Vereinsleben des TV Utfort-Eick.

Positive Bilanz

„Alles in Allem war es mit über 90 Teilnehmern wieder eine nette und gelungene Veranstaltung“, resümierte Jürgen Dörpinghaus, Geschäftsführer des Vereins. Teilnehmerstärkster Verein, mit 23 Anmeldungen, war wieder einmal der Homberger TV.